BOX QUEERS

Wir haben eine queere, trans*zentrierte Trainingsgruppe aufgebaut, die regelmäßig trainiert.

In der genderrigiden Sportwelt ist Boxen eine Sportart, die den Regeln der Geschlechtskonformität folgt. Das Vereinsleben kennt oft kein vielfältiges, offenes Training, sondern strikte Geschlechtertrennung. In den sogenannten Männervereinen herrscht ein maskulinistisches Klima, das jede_m, der_die aus der Norm fällt, das Leben und Trainieren schwer machen kann. Wir wollen es anders. Wir wollen Boxen queeren. Für alle, die keinen Platz in den genderrigiden Umkleiden der bestehenden Boxvereine finden.


Boxen bedeutet uns:

Körperliche Selbstsicherheit zu gewinnen, das Kennenlernen der eigenen Starke, physisch wie psychisch. Sich verteidigen zu können. Also Boxen als Verteidigungstechnik.
Boxen als Selbsttechnik, als Kennenlernen des eigenen Körpers, eine Mischung aus Kondition und Konzentration, zusammen trainieren ohne den Druck eines Gruppensports.

Wann?

Samstags von 17 bis 19 Uhr.


Wo?

Johann-Trollmann-Boxcamp, Bergmannstr. 29, Berlin


Wer?

Alle, die sich angesprochen fühlen.


Was muss ich mitbringen?

Mitbringen müsst ihr nur etwas zu trinken und Sportkleidung. Das Probetraining ist kostenlos.


Noch Fragen?

Schreib uns eine Mail an info@boxgirls.de! Wir beantworten gern alle weiteren Fragen. Hier kann man übrigens unserer Facebook-Gruppe BOX QUEERS beitreten.